DIE Low-code-Revolution

D

ie Digitalisierung beschleunigt Geschäftsprozesse um bis zu 87 %, wie die Studie Total Economic Impact von Forrester Research zeigt. Dies kann zu Einsparungen in Millionenhöhe führen – und das ist erst der Anfang.

Jedes Unternehmen hat Geschäftsprozesse. Aber längst nicht alle davon sind bereits automatisiert, in manchen Fällen gar keine. Wenn Sie scheinbar unzusammenhängende E-Mails, Kalkulationstabellen, Dokumente, Chats mit Sofortnachrichten, Einträge in den Protokollen von Geschäftsanwendungen usw. sorgfältig untersuchen, werden Sie darin Muster entdecken. Einige davon sind geplant, andere dagegen „organisch“ entstanden – auf jeden Fall jedoch werden Sie feststellen, dass Ihr Unternehmen Dinge auf eine ganz bestimmte Art erledigt – etwa bei der Genehmigung von Ausgaben, der Urlaubsplanung, dem Onboarding von Mitarbeitern, der Entscheidung, welche Rabattstufe einem bestimmten Kunden angeboten werden soll, der Bewertung und Planung von Designänderungen, der Lösung von Kundendienstfällen usw.

Viele dieser Aufgaben werden manuell nur langsam bewältigt; viele sind auch anfällig für Fehler oder das Überspringen von Teilschritten. Bei vielen unterbleibt die Aufzeichnung zu Auditing-Zwecken oder zum Nachweis der Compliance. Und was manuell bearbeitet wird, wird meist auch nicht gemessen. So haben Sie keine Vorstellung davon, wo Probleme auftreten – es sei denn aufgrund zufälliger Beschwerden.

Es gibt also viel zu gewinnen, wenn man diese Prozesse modelliert, automatisiert, digitalisiert, handhabt – und verbessert.

 

Auf jeden Fall werden sie schneller, billiger, besser und weniger fehleranfällig

Vieles lässt sich einfach schon dadurch, dass es automatisiert wird, schneller, konsistenter und somit mit geringeren Kosten erledigen. Als Faustregel gilt: Alles, was mehr als fünfmal auf dieselbe Weise erledigt wird, ist ein guter „Kandidat“ für die Automatisierung. Das könnte z. B. eine Kalkulation sein, eine Benachrichtigung – oder auch die Bitte an jemanden, einen Vorgang zu genehmigen, und ihn solange daran zu erinnern, bis er die Genehmigung erteilt.

Manche Analysten bezeichnen Prozesse wie Spesenabrechnungen oder die Bearbeitung Urlaubsanträge als „Hygieneprozesse“ – gemeint ist damit, dass sie zwar wichtig, aber nicht von „strategischer“ Bedeutung sind. Da ist natürlich etwas dran. Andererseits jedoch resultieren viele kleine Verbesserungen an „Hygieneprozessen“ in mehr Luft zum Atmen, mehr Zeit zum Nachdenken und mehr Handlungsspielraum, wovon wiederum die strategischen Prozesse profitieren. Für den Unternehmenserfolg spielt also letztlich alles eine Rolle, auch wenn es auf den ersten Blick alltäglich und unbedeutend erscheint.

Der häufigste Fall: bessere Ergebnisse

Irgendwann kommt höchstwahrscheinlich der Punkt, an dem Sie sich fragen, ob Sie – anstatt sich mit automatisierten Erinnerungen und Aufgabenzuweisungen zufriedenzugeben – auch Kundenfälle und die Rollen, Assets und Aktivitäten einbeziehen sollten, die Sie zur Lösung ihrer Probleme benötigen. Vielleicht führt das ja dazu, dass sich die Reputation des Unternehmens in den sozialen Medien verbessert, dass Wartungsverträge verlängert werden oder sogar mehr Umsatz erzielt wird?

Solche Fragestellungen sind ein eindeutiges Beispiel für einen Übergang von taktischen zu strategischen Prozessen. Messungen und Audits werden wichtiger, ebenso der Wunsch, auf Grundlage der von ihnen gelieferten Daten Prozesse zu verfeinern und zu verbessern.

Spätestens an diesem Punkt wird auch deutlich, dass eine Standardplattform, die sich auf die Automatisierung von Aufgaben und die Integration von Daten konzentriert, nicht mehr ausreicht.

 

Der Idealfall: ein Wettbewerbsvorsprung

Wenn Ihre Konkurrenz Sportschuhe herstellt und Sie Sportschuhe herstellen – wie können Sie ihr da einen Schritt voraus sein? Sie finden einen Weg, Ihre Schuhe besser zu machen. Vielleicht kosten sie weniger. Möglicherweise verpacken Sie sie praktischer. Möglicherweise bieten Sie besondere Services rund um den Schuh an. Bei all diesen Dingen sind Prozesse im Spiel: Produktionsprozesse, Marketingprozesse, Vertriebsprozesse und Verkaufsprozesse.

Software von der Stange wird Ihnen also nicht auf wundersame Weise einen Wettbewerbsvorteil verschaffen – denn wenn Sie Standardsoftware verwenden, tun Sie per Definition das Gleiche wie alle anderen auch.

Jeder Wettbewerbsvorteil, den Sie haben wollen, muss also von Ihnen selbst erarbeitet werden. Wenn Sie automatisierte, verwaltete, gut verstandene Prozesse mit strategischem Wert schaffen wollen, müssen Sie diese – zumindest teilweise – selbst entwickeln.

Wo eine Low-Code-Anwendungsplattform besonders wichtig ist

ERP-, CRM-, MEP- und andere Line-of-Business- (LOB)-Anwendungen sind „Systems of Record“, auch wenn sie wahrscheinlich ein paar eigene Automatisierungsoptionen als taktisches Werkzeug enthalten. Aber „Systems of Innovation“ müssen fast immer entwickelt werden – sie sind nicht zu kaufen.

Das Programmieren maßgeschneiderter Software von Hand hat seine Fürsprecher. Auf jeden Fall unterliegen manuell programmierte Lösungen weniger Einschränkungen. Das gilt sicher für das Ergebnis – aber leider aber auch für das Budget und die bis zur Auslieferung benötigte Zeit.

Low-Code-Umgebungen ermöglichen dagegen schnellere Ergebnisse mit weniger Arbeit. Im Gegenzug erlegen sie einem zwar gewisse Einschränkungen auf, aber letztlich führen diese meist zu größerer Konsistenz und langfristig zu mehr Erfolg.

Low-Code-Plattform ist nicht gleich Low-Code-Plattform

Nicht mehr von Hand programmieren müssen wie ein Software-Entwickler, ist gut – aber nicht genug. Die besten Plattformen befreien Sie auch von der Notwendigkeit, wie ein Entwickler denken zu müssen. Stattdessen ist jetzt der Business Analyst am Zug – jemand, der viel Erfahrung und umfangreiches Know-how darüber hat, wie man zu bewältigende Aufgaben am besten in allen Einzelheiten beschreibt.

Wir glauben, dass diese Beschreibung – das Modell – schon die Anwendung selbst ist. Sie sorgt dafür, dass Software sich einfach entwickeln und noch einfacher erklären lässt. Vor allem aber sorgt sie dafür, dass sich solche modellgetriebenen Anwendungen besonders einfach verändern lassen. Und jedes Unternehmen, das für seine Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen ein offenes Ohr hat, wird häufig Änderungen, Anpassungen und Verbesserungen vornehmen wollen.

Eine Low-Code-Plattform, die das Prinzip der kollaborativen Entwicklung versteht, ermöglicht Anwendern, die Geschäftsprozesse verstehen, sich am Entwicklungsprozess zu beteiligen – ohne dass sie dazu „harte“ technische Fähigkeiten besitzen müssen. Und denen, die über solche Kenntnisse verfügen, bietet sie die Möglichkeit, Dutzende oder sogar Hunderte von Anwendungen auf einer einzigen Plattform zu entwickeln, ohne jedes Mal die Architektur neu zu erfinden oder die Benutzer neu zu schulen.

“Wir können Änderungen an Anwendungen, die Geschäftsprozesse unterstützen, nahezu sofort umsetzen – ohne Wartezeiten. Und unsere Kunden haben viele Gründe, warum sie Veränderungen vornehmen wollen: neue gesetzliche Anforderungen, Reorganisation interner Abläufe, Transformation der Geschäftsstrategie aufgrund von Markterwartungen und Veränderungen im Geschäftsumfeld. Es war erstaunlich zu sehen, wie effektiv sie auf die Herausforderungen reagiert haben, die sich aus der Pandemie ergaben” sagt Łukasz Wróbel, Vice President und Chief Business Development Officer bei WEBCON.

Eben darum entscheiden sich Branchenführer in Europa, Nordamerika und darüber hinaus für die Plattform von WEBCON. Unternehmen wie Siemens Finance, Pratt & Whitney, Société Générale und Haddad Brands nutzen WEBCON BPS, um interne Prozesse wie die Bearbeitung von Rechnungen, Verträgen, Urlaubsanträgen und Reisekostenabrechnungen zu unterstützen – aber auch für globalere Prozesse, die für die Entwicklung des Unternehmens von entscheidenderer Bedeutung sind.

Sie suchen nach einer Low-Code-Plattform? WEBCON hilft Ihnen gerne!

Im Laufe der letzten zehn Jahre hat WEBCON BPS , unsere Low-Code-Plattform zur Prozessautomatisierung, mehr als 500 internationalen Unternehmen auf der ganzen Welt dabei geholfen, den digitalen Wandel zu meistern.

Wir wollen Unternehmen dabei helfen, einen modernen Arbeitsplatz zu schaffen, der die Arbeitsweise der Menschen verbessert, mehr Einblicke liefert und Unternehmen erlaubt, ihre Geschäftsstrategie auch in Zeiten des ständigen Wandels erfolgreich umzusetzen.

Ganz gleich, ob Sie nur einen Prozess automatisieren wollen oder Dutzende davon, wir sind hier, um Ihnen zu helfen – mit einer für den Einsatz in Großunternehmen geeigneten Plattform und einem Netzwerk aus passionierten Experten mit umfangreicher Erfahrung darin, Geschäftslösungen für Marktführer bereitzustellen.

Berichten Sie uns, welche Geschäftsszenarien und welche Prozesse Sie automatisieren möchten – gerne helfen wir auch Ihnen.

SPRECHEN SIE UNS AN

Sie sind auf der Suche nach einem System, mit dem Sie Ihren Dokumenten-Workflow, Helpdesk und Ticketsystem, Urlaubsanträge, Posteingang – oder jeden anderen Geschäftsprozess im Unternehmen – automatisieren können?

 

Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Online-Demonstration unserer Plattform oder berichten Sie uns, welche Anforderungen Ihr Unternehmen hat. Gern sprechen wir darüber, wie wir sie mit intelligenter Workflow-Automatisierung adressieren können.

* Pflichtfelder
top