Articles

Warum ist WEBCON „besessen“ vom Thema Veränderung? Der Home-Office-Boom ist das beste Beispiel

Ein wichtiger Grund, warum ich vor fast einem Jahr zu WEBCON kam: Ich war und bin von der Plattform einfach völlig überzeugt. WEBCON hat nicht einfach nur tolle Features – auch die Grundlage ist großartig. Sie verfolgt einen integrativen Ansatz, bei dem Logik, UI und Datenstruktur gemeinsam entwickelt werden. Es gibt eine echte Zustandsmaschinenlogik. Einfach alles ist modellgetrieben. Die Liste ist lang.

 

Aber das erste, was bei WEBCON alle nennen, ist InstantChange™– die als Marke geschützte Technologie, mit der sich sämtliche Anwendungen sofort verändern lassen – und die Änderungen sofort wirksam werden, sogar bei bereits laufenden Prozessen. Aber warum diese „Besessenheit“ vom Thema Veränderungen? Schließlich ist InstantChange™ nur einer von vielen Vorteilen einer Plattform, die der Konkurrenz von Grund auf überlegen ist.

Es dauerte nicht lange, bis ich verstand, dass das Thema nun einmal wirklich wichtig ist. Und wenn ich „wirklich“ sage, dann meine ich auch wirklich …

Ich schreibe dies hier Mitte März 2020; viele Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter gerade ins Home Office. Das führt dazu, dass viele Prozesse sich verändern, einige sogar fast täglich. Ob Unternehmen erfolgreich mit den sich rasch ändernden Umständen umgehen können oder von ihnen in die Knie gezwungen werden, hängt stark von ihrer Anpassungsfähigkeit ab. Hier ein paar Beispiele:

  • Entweder verschiebt ein Unternehmen Neueinstellungen – oder es modifiziert den Onboarding-Prozess, indem es Remote-Einweisungen und elektronische Signaturen ermöglicht, Änderungen an den BYOD-Richtlinien vornimmt usw.
  • Der Einkauf muss Audit Trails rund um den Revisionsprozess erfassen. Vieles muss gerade gleichzeitig – und anders als bisher – beschafft werden und jeder Schritt muss zum Quartals- und Jahresende dokumentiert werden. Mit einer guten Datenbasis wird die Rückkehr zum „Business as usual“ gleich viel schmerzloser.
  • Die Orchestrierung, Nachverfolgung und Delegierung von Aufgaben müssen formeller und sorgfältiger angegangen werden, da Manager nicht unbedingt sehen können, was vor ihrer Tür geschieht und was ihre Untergebenen tun. Entweder löst man dieses Problem mit einem integrierten Ansatz für Aufgaben/Formulare – oder mit viel zusätzlichen Mails und Chats auf allen Kanälen.

Zugegeben, gute prozessorientierte Anwendungen lassen sich mit vielen Plattformen erstellen. Bei manchen muss man dazu mehr Geld, Zeit usw. investieren als bei anderen, bei manchen weniger. Aber der anfängliche Entwicklungsaufwand ist immer nur ein kleiner Teil der Total Cost of Ownership.

Darum macht die Fähigkeit, Anwendungen in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit zu verändern, auf Feedback von Anwendern und der Domain zu reagieren, Änderungen umzusetzen und bereitzustellen, tatsächlich den entscheidenden Unterschied aus.

Ein anderer Anbieter von Workflow-Lösungen empfahl seinen Kunden früher, „Einweg-Anwendungen“ zu bauen. (Inzwischen tut er das nicht mehr.) Ich weiß nicht warum, aber wenn ich raten müsste: Wahrscheinlich waren diese Anwendungen „Einwegartikel“, weil es zu schwierig war, sie zu verändern – vielleicht fanden die Kunden es einfacher, stattdessen einfach neue Anwendungen zu erstellen.

Aber Anwendungen sind Teil des Unternehmensvermögens, Prozesse ebenfalls. Darum sollten sie sorgfältig gepflegt, nicht einfach entsorgt werden. WEBCON hat das perfekt verstanden.

Um es ganz einfach zu sagen: Veränderung ist gut. Und mit WEBCON InstantChange™ machen Sie das Beste daraus.

 

Über den Autor

Mike Fitzmaurice ist Chief Evangelist und Geschäftsführer für Nordamerika bei WEBCON – und ein anerkannter Vordenker zu den Themen Automatisierung von Workflows und Geschäftsprozessen, Citizen Development sowie Plattformen und Strategien für Low-Code/No-Code-Lösungen. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Produktentwicklung, Beratung, Evangelism, technische Entwicklung und IT-Management. In seinen elf Jahren bei Microsoft war er der erste technische Produktmanager für SharePoint und trug dazu bei, dessen erste drei Releases zu starten und zu begleiten. Es war Mike, der den Developer Evangelism für SharePoint initiierte, entwickelte und leitete und es als Entwicklungsplattform positionierte. Daneben war er u. a. ein Jahrzehnt lang als Vice President für Workflow-Technologie bei Nintex, ein Jahr als Technischer Direktor bei Skybow und fünf Jahre als IT-Direktor bei der National Association of Broadcasters.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on reddit
Share on email

WIE SIE EINE GESCHÄFTSANWENDUNG IN 45 MINUTEN ERSTELLEN

ERFOLGSGESCHICHTEN UNSERER KUNDEN

STARTEN SIE MIT EINER KOSTENLOSEN DEMO

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER WECON BPS

top